SPIELBERICHT: OBERDORF VS. 3. LIGA 0:1 (0:1)

6 Punkte aus den zwei letzten Partien

Von Mathias Gehrig

Dank einer weiteren leidenschaftlichen Leistung holt die 1. Mannschaft des FCLK auch auswärts in Oberdorf drei Punkte. Mit dem zweiten Sieg in Folge klettern die Fricktaler noch vor der Winterpause auf einen Nichtabstiegsplatz.

In Oberdorf hatte der FCLK in der Vergangenheit nur selten geglänzt. Man war vor dem aufstrebenden jungen Team also durchaus gewarnt. Vor allem in der 1. Halbzeit entwickelte dann eine durchaus ansehnliche Partie, wenn auch mit mehr kämpferischen als mit spielerischen Glanzpunkten. Die Gäste aus dem Fricktal hatten zwar ein leichtes Plus in Sachen Ballbesitz, mussten sich vor den agilen Aussenläufern Oberdorfs aber immer wieder in Acht nehmen. Die Verteidigung um Näf, Umiker, Qarri und Iudici stand aber bis auf wenige Ausnahmen sattelfest, wenn auch die Kompromisslosigkeit des Rossoneri-Spiels in der einen oder anderen Situation etwas verloren gegangen schien. In der Offensive vermochten Lesce und Berhon Hoti über die Aussenbahn einige Akzente zu setzen – immer wieder, teils hervorragend vom kämpferischen Welti und den erneut herausragend agierenden Concalves Costa und Dashnor Hoti in Szene gesetzt. Es lief die 38. Minute, als Berhon Hoti einen hohen Ball vors Tor technisch sehr versiert unter Kontrolle brachte und kompromisslos zur umjubelten 0:1-Führung für die Gäste unter die Latte hämmerte.

Von Iudici immer wieder angetrieben brachte der FCLK die Führung dann mit etwas Glück in die Pause, auch wenn muskuläre Probleme bei Qarri und Berhon Hoti Sorgenfalten auf die Stirn der Verantwortlichen trieben.

Für den starken Qarri ging es nicht mehr weiter. Ihn ersetzte Berhon Hoti, der auf die Zähne biss und auch als Defensivkraft in den zweiten 45 Minuten eine hervorragende Rolle spielte. Als frische Kraft folgte Simon Schmid auf den linken Flügel – und wenn es einen Spieler in den Reihen des FCLK gibt, der für unermüdliche Zweikampflust steht, dann ist es wohl ebendieser Schmid. Wichtig, denn die zweiten 45 Minuten waren beidseits geprägt von Zweikämpfen, kleineren Reibereien und strittigen Entscheiden. Dem FCLK kam in dieser schwierigen zweiten Halbzeit zugute, dass er sich zu keiner Zeit von seinem Weg abbringen liess und sich ruhig und konsequent auf das Spiel mit (und ohne) dem Ball konzentrierte. Auch im Wissen, dass doch eine ansehnliche Anzahl Gästefans den langen Weg nach Oberdorf auf sich genommen hatte, legte der FCLK in Sachen Disziplin und Wille noch eine Schippe drauf. Das Heimteam war sichtlich bemüht, die Angriffsbemühungen in den Schlussminuten zu intensivieren, kam aber über ein paar mehr oder weniger gefährliche Standartsituationen nicht hinaus. Zudem hätten die Gäste mit dem einen oder anderen gefährlichen Konter die Führung gut und gerne noch ausbauen können. Die drei Punkte, die nach etwas mehr als 90 Minuten im Trockenen waren, nimmt man aber trotzdem äusserst gerne mit.

Mit den beiden (dringend benötigten) Vollerfolgen aus den letzten Partien sichert sich der FCLK kurz vor der Winterpause noch einen Platz über dem Strich. In einer unglaublich ausgeglichenen Gruppe fehlen nach einem schon ziemlich missglückten Saisonstart aber trotzdem nur 4 Punkte (!) auf den 4. Tabellenrang. Einzig die beiden Fricktaler-Konkurrenten Wallbach und Möhlin-Riburg/ACLI scheinen in der Tabelle und auch vom Potential her doch schon ein ganzes Stück weiter. Dass man aber vor allem gegen Wallbach nur am eigenen Unvermögen gescheitert war, stimmt doch zuversichtlich. Für die 1. Mannschaft gilt es nun, die positiven Erlebnisse aus den beiden letzten Partien über die Winterpause zu konservieren. Dem Team muss aber bewusst sein – und das haben die letzten Spiele, auch die bittere 1:3-Niederlage gegen Riehen gezeigt:

Erfolge lassen sich in dieser Gruppe nur dann feiern, wenn alle an einem Strang ziehen und gemeinsam als Team arbeiten. Dann ist auch in der Rückrunde noch vieles möglich.

Den Spielbericht des FC Oberdorf gibt es übrigens hier: Spielbericht