Spielbericht: Nordstern vs. FCLK Frauen

Ein Bericht von Gastautor, Tastaturvirtuose und Edelfan Michael Zimmermann. 

Wohltuend war dieser Sieg für den FCLK. Die Spielerinnen fielen sich nach dem Match in die Arme, hüpften herum und gratulierten ihren Torschützinnen. Sie freuten sich aus tiefem Herzen. Auch die Zuschauer, darunter Präsident Wirthlin, 1-Trainer Urs Flückiger, Freunde von Spielerinnen etc., waren froh über diesen hart erarbeiteten Sieg. An jenem Wochenende war das Frauenteam die beste Aktivmannschaft des FCLK!

An jenem heissen Spätsommertag hätte man sich besser in den nächstbesten Fluss oder See geworfen. Dennoch fuhr das Kader des FCLK nach Basel zu den Rasenplätzen des FC Nordstern, wo auf Platz 11 im Rankhof heute das Duell gegen einen Verfolger anstand. Der FCLK hatte den Plan, einige Tabellenplätze gut zu machen.

Mit 12 Spielerinnen hatte der FCLK nicht gerade ein luxuriös bestücktes Kader. Geerthiha Thanabalasingam hatte man gar aus der Reserve holen müssen. Es fehlten Sandra Zollinger, Martina Waldner, Annika Schneider und Nicole Carlin wegen Beruf, Familie, Verletzungen oder Ferien. Bei 35 Grad war es eine Herkulesaufgabe, hier einen Sieg heimzutragen.

Der FCLK hatte über weite Strecken mehr Ballbesitz, im Spielaufbau haperte es aber noch: so kombinierten die Gäste nicht viel, sondern kickten den Ball etwas unüberlegt nach vorne. Die noch jungen Gastgeberinnen hielten dagegen und zerstörten das Spiel des FCLK weitgehend. An jenem Sonntag war der Sieg nur durch eine geschlossene Teamleistung möglich. Die Defensive wurde von Melanie Langenegger organisiert, hinter ihr stand das athletische Jungtalent Tatiana Riggio im Tor. Im Mittelfeld und im Sturm setzte man auf bewährtes Spielerinnenmaterial. Das Trainer-Trio Ursprung/Moritz/Weiss hatte vor dem Spiel eigens noch die Taktik mit einer magnetischen Taktiktafel klar gemacht und das Positionsspiel und das Laufverhalten bei einzelnen Spielsituationen erläutert.

Der Schlüssel zum Spiel war über die Aussenbahnen zu suchen. Im Zentrum waren beide Teams gut positioniert und es war schwierig durchzukommen. Beide Teams hatten in der ersten Halbzeit nicht viele Chancen. Einzig die Stürmerin Selina Rebmann hatte eine Grosschance mit einem Schuss von im Bereich der Sechzehnerlinie, doch der Schiedsrichter pfiff vorher wegen Offside ab. Der Goalie hatte den Schuss ohnehin durch einen Hechtsprung neutralisiert. Die übrigen Angriffsbälle des FCLK, bei denen oft auch Sandra Gerber gute Akzente setzte, flogen leider am gegnerischen Tor vorbei oder landeten sonstwie im Out. Der FC Nordstern kam kaum zu Chancen. Wenn der Ball in den Sechzehner des FCLK kam, war Captain Langenegger oft rascher am Ball oder lief den Stürmerinnen den Ball ab. Neben ihr zeigten Sonja Heuberger und Isabell Thaler sowie Rahel Schori ein gutes Defensivverhalten, obwohl das Spiel lange bis in die zweite Halbzeit auf Messers Schneide stand. Einzige Defizite waren das fehlende Sichaussenanbieten und den Ballanschauen/Ballverlangen beim Abstoss und Einwurf.

Alle 15 Minuten gab’s Trinkpause. Luana Werdenberg musste von Captain Langenegger sogar einmal mit Eiswürfeln überschüttet werden, damit sie keinen Hitzeschlag erlitt. Nach einem Kopfschuss aus nächster Distanz ging Sonja Heuberger zu Boden und musste für Geerthiha Thanabalasingam ausgewechselt werden. Trotz Trainingsrückstand war Thanabalasingam sowohl spielerisch als auch konditionell auf der Höhe ihrer Mitspielerinnen.

In der zweiten Halbzeit liessen die Kräfte etwas nach. Doch der FCLK hatte jetzt begriffen, dass es besser war, das Spiel über die Seiten aufzuziehen. Nicole Stillhard und Marika Stoll hatten einige gute Ansätze über die Seiten. Sie liefen viel und mussten sich auf Angriffe und Konter einstellen. Nach einem verunglückten gegnerischen Abstoss in der 57. Minute intervenierte Stillhard blitzartig, legte sich den Ball zurecht und zirkelte ihn unhaltbar ins linke Lattenkreuz: Tooooooor! Das gab den Gästen Auftrieb. Sie hatten jetzt mehr Selbstvertrauen und machten mehr fürs Spiel. Vereinzelt gab es aber auch brenzlige Situationen vor Tatiana Riggios Tor, doch die Torhüterin löste die Aufgaben souverän und erhechtete sich den Ball durch Sprünge in die Füsse der Gegnerinnnen,  pflückte die hohen Bälle vom Himmel oder fing die Schüsse solide ab. Bei einer Aktion musste sich Captain Langenegger einem Soldaten gleich ducken, um nicht von Riggio bei einem Klärungsball in Stücke geschossen zu werden, dennoch wurde sie vom friendly fire getroffen, konnte aber weitermachen. In der Offensive überzeugte auch Sandra Gerber durch starken Einsatz und engagierte Zweikämpfe.

Luana Werdenberg musste viel in die Zweikämpfe gehen und so musste der Schiedsrichter bei einer Aktion (Schlag aufs gegnerische Bein) in der 60. Minute die gelbe Karte zücken. Ebendiese Werdenberg erhöhte in der 80. Minute nach einem Eckball von Selina Rebmann auf 2:0 aus Sicht des FCLK. Jetzt war die Freude grenzenlos. Nach einer weiteren Trinkpause ging es in die Schlussphase. Doch der FCLK blieb nervenstark und der FC Nordstern konnte nichts mehr ausrichten. In der Defensive arbeiteten die FCLK-Ladies gut zusammen.

Starker Sieg – Schwierige Aufgaben folgen

Der Sieg war durch die geschlossene Teamleistung möglich geworden. Angesichts der schwierigen Aufgaben in den nächsten Partien ist dies jedoch noch kein Grund zu überschwänglicher Euphorie.

 

Torschützinnen

57. Nicole Stillhard (nach Abstoss des Gegners, Interception, platzierter Schuss ins Lattenkreuz)
80. Luana Werdenberg (nach Eckball von Selina Rebmann)

Für den FCLK spielten

Tatiana Riggio; Isabell Thaler, Sonja Heuberger, Melanie Langenegger [C], Rahel Schori; Marika Stoll, Sarah Moritz, Nicole Stillhard, Luana Werdenberg; Sandra Gerber, Selina Rebmann

Ersatz/Auswechslungen

Geerthiha Thanabalasingam (kam in der ersten Halbzeit für Sonja Heuberger)

Sonja Heuberger wurde in der zweiten Halbzeit für Marika Stoll (Knieprobleme) eingewechselt (wobei dann die Aufstellung sonst teilweise geändert wurde)

nicht dabei:

Sandra Zollinger

Nicole Carlin

Martina Waldner

Annika Schneider