SPIELBERICHT: FERAD VS. A-JUN. 0:1 (0:0)

Knapper Sieg gegen Ferad

Von Raphael Sigstein (Spieler)

Ich heisse Sie herzlich willkommen zum Spiel zwischen dem FC Ferad und dem FC Laufenburg-Kaisten. Das Wetter könnte an diesem Sonntag nicht besser sein. Nicht zu heiss aber auch nicht zu kalt.

Der FC Ferad begrüsst Zuhause als Tabellen-Neunter den FC Laufenburg-Kaisten als Tabellen-Siebten. Die Gäste aus Laufenburg hatten bis anhin einen holprigen Saisonstart, geplagt von vielen Verletzungen und Absenzen. Mit zwei Niederlagen zu Beginn der Saison hinkte der FC Laufenburg-Kaisten weit seinen eigenen Erwartungen hinterher, nachdem man in der Vorbereitung jedes Spiel gewonnen hatte. Es setzte zuerst eine bittere 1:2 Niederlage gegen den SC Binningen, welche sich im Nachhinein als Forfait-Sieg zu Gunsten des Gegners herausstellte. Danach verlor man auswärts gegen den FC Liestal 1:5.

Umso grösser war die Motivation vergangenen Mittwoch, als man Zuhause gegen den FC Bubendorf ran musste. Das Spiel sollte die Wende herbeirufen, denn 3 wichtige Schlüsselspieler fanden nach einer Pause zurück ins Team. Mit Luca Stouder, Jarmo Rüede und Raphael Sigstein fühlte sich das Team bereit, die ersten Punkte nach Hause zu holen. Gesagt, getan: So gewann das Team aus Laufenburg verdient mit 4:1 und sicherte sich somit die ersten drei Punkte der Saison. Jedoch die bittere Nachricht vom Abend aus Sicht des FC Laufenburg-Kaisten: Drei wichtige Spieler werden für die nächsten Spiele fehlen. Vincenzo Fiore zog sich am Anfang des Spiels einen Bänderriss zu und wird mindestens vier Wochen fehlen. Der Captain Jann Erhard bekam eine direkte rote Karte und wird für zwei Spiele gesperrt sein. Pascal Berger bekam nach dem Spiel noch seine zweite gelbe Karte nachträglich vom Schiedsrichter gezeigt und wird somit ebenfalls ein Spiel fehlen.

Vom Sieg gegen Bubendorf motiviert und hungrig auf mehr reiste der FC Laufenburg-Kaisten nach Basel zum FC Ferad. Das Team wärmte sich konzentriert ein und strahlte eine Aura der Professionalität aus. Heute fehlten jedoch erneut viele Spieler verletzt oder gesperrt. Nicht mit von der Partie waren heute Janic Stutz (Verletzung), Vincenzo Fiore (Verletzung), Jann Erhard (Sperre) und Pascal Berger (Sperre). Mit nur 13 Spielern musste der FC Laufenburg-Kaisten also an das Spiel ran. Nichts desto trotz war die Mannschaft gewillt, heute einen Sieg einzufahren. Zu Beginn auf dem Platz stand heute im Tor Gian Laux. Die Viererkette in der Verteidigung bildeten von rechts nach links Manuel Weber, Till Erhard, Francesco Buccheri und Raphael Sigstein. Im defensiven Mittelfeld spielte heute Jarmo Rüede. Er soll die Rolle des gesperrten Captains Jann Erhard übernehmen. Neben ihm positioniert war rechts Ercan Kul und links Antonio Fiore. Die Sturmspitze bildete heute Anthony Michaca mit Unterstützung auf dem Flügel durch Elia Unternährer links und Kevin Gajic rechts. Auf der Bank nehmen Luca Stouder und Tiziano Battaglini platz. Die Captainbinde übergibt der gesperrte Jann Erhard seinem Cousin Till Erhard. Pünktlich pfeift der Schiri das Spiel um 15:00 Uhr an. Der FC Laufenburg-Kaisten hat Anspiel und spielt zuerst einmal hinten rum um sich Übersicht zu verschaffen. Jedoch begeht entgeht Raphael Sigstein nur knapp einem Desaster, nachdem er unglücklich einen Rückpass hoch auf das eigene Tor bringt. Gian Laux kann dies mit einer Glanztat gerade noch verhindern. Man spürt eine gewisse Unsicherheit beim erst genesenen Raphael Sigstein. Den folgenden Eckball kann Till Erhard mit einem Kopfball klären. Die ersten Anfangsminuten sind sehr unruhig und von vielen Unsicherheiten geprägt. Nach einer gewissen Zeit beruhigt der FC Laufenburg-Kaisten das Geschehen wieder und probiert sein Spiel wie gewohnt aufzuziehen.

Dies gelingt nur bedingt, denn der FC Ferad verteidigt gut. Immer wieder probieren es die Gäste mit Pässen in die Tiefe über die schnellen Aussenspieler. Vor dem Tor verpassen sie aber eine Chance nach der anderen. Das Heimteam probiert es grösstenteils mit langen Bällen, die aber immer wieder von der heute stark aufspielenden Verteidigung abgewehrt werden. Von hinten aufbauend passen sich Raphael Sigstein, Jarmo Rüede und Kevin Gajic durch die Spieler aus Basel und erspielen sich somit viele Chancen. Jedoch geht auch bei diesen Angriffen kein Ball rein. Es scheint wie verhext heute für den FC Laufenburg-Kaisten, nichts will richtig gelingen. Der Motor des Teams, Jarmo Rüede, schafft immer wieder Platz im Mittelfeld und zieht somit das Angriffsspiel weiter voran. Auch nach hinten arbeitet er intensiv und erobert den Ball souverän. Man merkt wie wichtig dieser Spieler für das Team ist. Immer wieder schickt er die Aussenläufer Antonio Fiore und Elia Unternährer mit langen Bällen. Aber auch diese treffen das Tor nicht. Hin und wieder schickt der FC Ferad die schnellen Stürmer auf die Reise, die jedoch genau so an der Abwehrkette aus Laufenburg verzweifeln. Auch Anthony Michaca bekommt im Sturm immer wieder schöne Bälle zugespielt aber scheitert jedoch wie seine Teammitglieder an der eigenen Präzision. Nach einem Foul an Kevin Gajic auf der rechten Aussenbahn bekommt der FC Laufenburg-Kaisten einen Freistoss zugesprochen. Raphael Sigstein flankt  die Kugel punktgenau auf den Kopf von Jarmo Rüede der aber auch hier das Tor nur knapp verpasst. Zum Schluss der ersten Halbzeit wird der stark aufspielende Jarmo Rüede brutal von hinten gefoult. Als Reaktion zeigt der Schiri gelb für den Gegenspieler. Nach dem misslungenen Freistoss pfeift der Schiri zur Halbzeitpause. Zur ersten Halbzeit bleibt nur eines zu sagen: die Chancenverwertung beider Mannschaften ist heute deutlich unter dem Niveau. Nach der Pause starten beide Mannschaften mit dem gleichen Personal.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit dominiert wieder der FC Laufenburg-Kaisten das Spielgeschehen. Der heutige Standard bewährt sich auch in der zweiten Halbzeit wieder. Eine Chance nach der anderen wird nicht genutzt. Für die Trainer ein nervenzerreissendes Spiel. In der 60. Minute plagen den heute stark aufspielenden Raphael Sigstein heftige Krämpfe an den Waden, sodass er nicht mehr weiterspielen kann. Ihn ersetzt sein Cousin Luca Stouder auf der rechten Verteidiger Position. Auch Tiziano Battaglini wird für Elia Unternährer eingewechselt, der heute wie der Rest des Teams nicht effizient genug vor dem Tor war. In der 70. Minute läuft Kevin Gajic gleich zwei Mal hintereinander alleine auf das Tor zu. Jedoch verschiesst er beide Male aus identischer Position. Fünf Minuten später läuft auf der linken Seite Tiziano Battaglini ebenfalls alleine auf das Tor zu und probiert den Torhüter zu überwinden. In letzter Sekunde bringt ein Verteidiger des FC Ferad sein Bein noch dazwischen und klärt auf der Linie. Und es kommt wie es kommen musste, der FC Laufenburg-Kaisten bekommt auf dem rechten Flügel einen Freistoss zugesprochen. Luca Stouder nimmt Anlauf und hämmert den Ball unaufhaltsam in die linke obere Ecke. Traumtor! Da bewiesen die Trainer ein goldenes Händchen mit seiner Einwechslung. Bis zur 93. Minute bleibt der FC Laufenburg-Kaisten dominant am Ball. Es läuft die letzte Minute und der Torhüter versucht es noch einmal mit einem langen Ball. Die gesamte Laufenburger Verteidigung verschätzt sich und der Ball kommt mit etwas Glück zum Stürmer des FC Ferad. Er läuft alleine auf das Tor zu und versenkt die Kugel eiskalt im rechten Eck. Doch bevor der Schütze selber jubelt ertönt ein Pfeifen des Schiedsrichters. Er entscheidet auf Abseits! Glück für den FC Laufenburg-Kaisten, dass der Schiedsrichter ein Adlerauge besitzt. Nach dieser Aktion pfeift der Schiri das Spiel ab.

Erleichtert kommen die Laufenburger Spieler zusammen und besprechen die vergangenen 90 Minuten. Der Trainer scheinen gar nicht überzeugt von der Leistung seiner Schützlinge. Verständlich, man hätte mit mindestens fünf Toren Abstand gewinnen müssen. Da hat der FC Laufenburg-Kaisten mächtigen Nachholbedarf in Sachen Chancenverwertung.

Mit diesen Worten verabschiede ich mich von Ihnen und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag. Ich hoffe, Sie beim nächsten Spiel des FC Laufenburg-Kaisten am 16. September 2017 gegen den FC Kaiseraugst, begrüssen zu dürfen.