Spielbericht: FCLK 2 vs FC Wallbach 1:2

Am Samstag trat das 5. Liga Team des FC Laufenburg-Kaisten zu seinem ersten Derby in dieser Saison an. Gegen Wallbach setzte es eine unglückliche wie auch unnötige 1:2 Niederlage.

Obwohl erst um 18:00 Uhr angepfiffen wurde, herrschten auf dem Spielfeld immer noch Temperaturen um die 35 Grad. Zuschauer und Betreuer suchten die raren Schattenplätze auf, den Spielern war dies leider nicht vergönnt.

Das Spiel begann verhalten. Beide Teams warteten ab und wollten bei dieser Hitze keinesfalls in Rückstand geraten. Die Zurückhaltung war auch bzgl. der Zweikampfintensität zu spüren. Die Nähe des Gegners suchte kaum jemand. Chancen waren ebenfalls Mangelware. Erst in der 26. Minute kam Wallbach zum Führungstreffer. Nach einem Eckball von links schaffte es das Heimteam nicht, den Ball aus dem Strafraum zu spedieren. Drei Laufenburger behinderten sich gegenseitig und schauten zu, wie der Ball einem Wallbacher Stürmer ans Bein und von da unhaltbar ins Lattenkreuz sprang.

Der Frust auf Laufenburger Seite war auch zur Halbzeit gross. Ging man doch mit einem 0:1 Rückstand in die Halbzeitpause, ohne wirklich schlechter aber halt auch nicht überzeugend in der Offensive gewesen zu sein. In der 2. Halbzeit sollte sich das zumindest ändern. Das Heimteam spielte aggressiver und klarer in die Spitze und kam zu Chancen. Patrick Dodane und Michael Rehmann fanden jedoch in Form des Pfostens und des Kopfs eines Wallbacher Verteidigers auf der Torlinie ihre Meister. Zeit, den Ausgleich doch noch zu erzielen, war noch genug vorhanden, allerdings kostete das ewige Anrennen nicht nur Kraft sondern auch Nerven.

In der 82. Minute wurden all diejenigen bestätigt, welche während der 2. Halbzeit rund um die Trainerbank des Heimteams das Phrasenschwein fütterten und voraussagten: «Wenn man sie vorne nicht macht, kriegt man sie hinten!» Ein verdeckter Weitschuss wurde Goalie Jan Waldner zum Verhängnis und der FCLK lag mit 0:2 zurück. Bewundernswert war zu diesem Zeitpunkt die Effizienz Wallbachs, war dies doch der erste ernstzunehmende Torschuss in der 2. Halbzeit.

Trotz eines 0:2 Rückstandes gab das Heimteam jedoch nicht auf und dies ist wohl der positivste Aspekt den Co-Trainer Wirthlin und Taktikfuchs Simon Waldner (Trainer Schönenberger sammelt auf Gran Canaria Kräfte) aus diesem Spiel mitnehmen. In der 90. Minute gelang dann doch noch immerhin der Anschlusstreffer. Michael Rehmann hatte dieses Mal mehr Glück im Abschluss und liess noch einmal kurz Hoffnungen unter den heimischen Fans aufkeimen. Leider jedoch umsonst. Der wiederum im Grossen und Ganzen sehr souveräne Schiedsrichter hatte ein Einsehen und erlöste die Spieler von den unmenschlichen Temperaturen.

Auch im 2. Spiel blieben die Laufenburger ohne Punkte. Sicherlich hätte man einen anderen Start vom Absteiger erwartet. Der krasse Umbruch innerhalb des Kaders (lediglich 4 Spieler der 4. Ligasaison sind noch dabei) ist deutlich zu spüren. Solange jedoch weiter eine aufsteigende Tendenz zu erkennen ist, ist man überzeugt, an dieser Stelle bald auch von sportlichen Erfolgen berichten zu können. Vielleicht ja schon am nächsten Sonntag um 15:00 Uhr auswärts beim SV Augst? Team und Verantwortliche freuen sich, auch zum ersten Auswärtsspiel zahlreiche Unterstützer vorzufinden und versprechen, auch in Augst wieder ihr Bestes zu geben.