SPIELBERICHT: BUBENDORF VS. 3. LIGA 2:2

Wichtiges Unentschieden in Bubendorf

Von Mathias Gehrig

Gegen ein erwartungsgemäss verstärktes Bubendorf kommt der FCLK zum einem verdienten 2:2 Unentschieden.

Auswärtsspiele in Bubendorf scheinen dem FCLK zu liegen. Eine starke, ja sogar eine sehr starke Anfangsphase legten die Gäste aus dem Fricktal an den Start. Umso verwunderlicher, wusste man bis vor dem Spiel nicht wirklich, gegen wen man heute antreten würde. Das ‚Aushelfen‘ ist jedoch legitim, hätten die Gäste auch gemacht, wenn sie es gekonnt hätten. Unbeeindruckt und spielstark überwand man die Abwehr des Heimteams in der Startviertelstunde aber diverse Male. Lesce nach Traumpass von Hoti, Onurlu mit einer Direkabmahme nach einem Freistoss und nochmals Hoti via Aussennetz scheiterten aber. Vom Gegner kam bis auf eine hochkarätige Chance wenig. Die Defensive des FCLK stand sicher und kämpfte solidarisch, leistete sich aber ab und an kleinere Unkonzentriertheiten. Einzige Ausnahme auch heute: A-Junior Nedo Brankovic. Dem aufopfernd kämpfenden Qarri war es dann in der 27. Minute vorbehalten, einen zu kurz gespielten Rück-Kopfball zum gegnerischen Torwart zu erlaufen um anschliessend vor dem leeren Tor zum überfälligen 1:0 aus Sicht des FCLK einzuschieben. Mit diesem Resultat ging es in die Kabinen.

Die Startviertestunde nach der Pause war sicherlich die heikelste Phase für den FCLK und wohl auch die einzige Periode, in der man dem Gegner das Spieldiktat abtreten musste. Konsequenterweise gelang dem Heimteam in der 59. Minute der Ausgleichstreffer nach einem (durch eigenes Fehlverhalten verschuldeten) Eckball. Laufenburg-Kaisten benötigte einige Zeigerumdrehungen, um sich zu fangen. Von den teilweise überragenden Kombinationen der 1. Halbzeit war aber nicht mehr ganz so viel zu sehen – ein Phänomen, dass man in dieser Saison des Öfteren bei den Fricktalern beobachten konnte. Und doch sollte der FCLK an diesem Nachmittag noch positiv überraschen. Der Reihe nach: Der schnelle Lesce zog zehn Minuten vor Spielende unwiderstehlich an die Grundlinie, wo er auf der mitgelaufenen Kul zurücklegte. Dieser kam in allerbester Abschlussposition aber nicht mehr an den Ball. Paktisch im Gegenzug fiel das scheinbar tödliche zweite Tor für das Heimteam. Ein eigentlich toll geklärter Ball landete beim Gegner – passt zur Saison – und führte zur erstmaligen Führung für die gelb-blauen. Unter Berücksichtigung der schwierigen Situation wäre es wenig verwunderlich gewesen, hätte der FCLK aufgegeben. Das tat er aber nicht. Hoti, getragen von der allgemeinen ‚jetzt-erst-recht-Stimmung‘, fasste sich kurz vor Schluss ein Herz, liess drei Gegner stehen und schloss mit links flach ins untere Eck ab, 2:2. Schlusspfiff.

Die 1. Halbzeit, mit Abstrichen, gehörte sicherlich zum Besten, was man in der Rückrunde vom FCLK bisher gesehen hat.

Die Gegentore waren, wenn auch absolut unnötig und hergeschenkt, auch der individuellen Klasse einiger Bubendörfer geschuldet.

Die Fricktaler haben sich diesen einen Punkt redlich verdient. Es könnte im Hinblick auf die restlichen drei Partien ein sehr wichtiger Punkt sein. Obschon der Abstand auf den 10.-platzierten FC Lausen mittlerweile 5 Punkte beträgt, müssen auch die letzten Spiele hochkonzentriert in Angriff genommen werden.

Erste Gelegenheit dazu bietet sich am nächsten Sonntag zuhause (13:00 Uhr) gegen das als Absteiger feststehende US Olympia.