SPIELBERICHT: AS TIMAU VS. FRAUEN 2:3 (2:1)

«Alles neu» war das Motto der FCLK-Frauen in der Saisonvorbereitung. Neben dem neuen Trainer Simon Waldner steht mit Rolf Ursprung ein bekanntes Gesicht an neuer Position als Co-Trainer an der Seitenlinie. Das Frauenteam wurde in den letzten Wochen mit diversen Neuzugängen ergänzt. Dass Waldner und Ursprung zusammen mit dem Team in der Vorbereitung vieles richtig gemacht haben, zeigte der verdiente 3:2-Sieg im ersten Spiel gegen die AS Timau Basel.

Mit der Frauenmannschaft der AS Timau Basel stand dem FCLK im Auftaktspiel ein neu formierter Liga-Neuling gegenüber. Gut für Trainer Waldner, dass er in seinem ersten Pflichtspiel als Frauentrainer, wenn auch gezwungenermassen, auf einige erfahrene Spielerinnen zurückgreifen konnte. Diese ergänzten jene Neuzugänge, die in einigen Fällen zum ersten Mal in einem Meisterschaftsspiel auf dem Platz standen, ideal. Der Start in die Partie gestaltete sich für den FCLK dann aber gar nicht ideal. Einige Male wurde die Abwehrreihe überspielt, was der AS Timau Torchancen ermöglichte. Bereits in der 6. Minute hatte FCLK-Torhüterin Tatiana Riggio gegen eine allein auf sie zustürmende Gegnerin keine Abwehrchance mehr – 0:1. Die Fricktalerinnen reagierten aber postwendend: Ein Angriff über die Seite gegen die hoch aufgerückte Gästeabwehr ermöglichte Nicole Stillhard eine Abschlussgelegenheit. Ihr abgelenkter Schuss fand den Weg zum 1:1 in die nahe Torwartecke. Was offensiv im Grossen und Ganzen gut klappte, war defensiv teilweise noch etwas wackelig. So zog in der 19. Minute neuerlich eine gegnerische Offensivspielerin auf alleine Riggio zu und versenkte den Ball zur erneuten Führung. Die Gäste aus dem Fricktal waren in der Folge weiterhin die bessere Mannschaft, liessen aber einige hochkarätige Chancen liegen. Mit einer für das Heimteam schmeichelhaften 2:1-Führung ging es in die Pause.

Die FCLK-Frauen knüpften auch in der zweiten Hälfte dort an, wo sie vor dem Pausenpfiff aufgehört hatten: Mit viel Kampfgeist und einigen mutigen offensiven Vorstössen. Obschon der FCLK im Hintertreffen lag, zeigte das Waldner-Team keineswegs Anzeichen von Resignation oder Erschöpfung. Im Gegenteil: In der 55. Minute schob Selina Gehrig den Ball zum Ausgleich trocken an der gegnerischen Torhüterin vorbei ins Netz. Damit schien der Knoten beim FCLK noch etwas mehr gelöst – es rollten in den folgenden Minuten einige Angriffe auf das Tor des Heimteams zu. Die Abschlüsse, unter anderem von Stillhard, Gehrig und Unternährer kamen aber allesamt etwas zu zentral und stellten die gegnerische Torhüterin vor keine allzu schweren Aufgaben.

Den Frauen des FCLK – vom aktiven Waldner immer wieder nach vorne getrieben – war dennoch anzusehen, dass sie hier unbedingt gewinnen wollten.

So liessen die Fricktalerinnen trotz heissen Temperaturen nicht locker. In der 67. Minute versuchte sich dann erneut Ayline Unternährer im Abschluss: Dieses Mal traf sie den Ball platziert in die entfernte untere Torecke zur umjubelten 3:2-Führung für das Gästeteam. Der FCLK hatte in der Folge nur noch eine heikle Szene zu überstehen, als sich Riggio erneut mit einer 1:1-Situation konfrontiert sah, dieses Mal aber souverän parierte. Trotzdem war der FCLK in letzten Minuten dem 4:2 näher als das Heimteam dem Ausgleich.

Mit dem Schlusspfiff des Schiedsrichters und dem absolut verdienten 3:2-Erfolg setzen die FCLK-Frauen (nach dem Sieg im letzten Saisonspiel 16/17) ihre kleine Siegesserie in Pflichtspielen fort. Für Trainer Waldner und Assistent Ursprung ein Einstand nach Mass – und für unsere Frauenmannschaft, wo sich langjährige Fussballerinnen stets mit neuen Kameradinnen zu einem Team formen, ein Grund, optimistisch in die Zukunft zu blicken.

Das nächste Spiel bestreiten die FCLK-Frauen am Sonntag, 20. August 2017 gegen die ebenfalls neu formierte Equipe des FC Aesch. Anpfiff ist um 15:00 Uhr auf der Sportanlage in Blauen in Laufenburg. Das «Vorspiel» bestreitet am selben Tag das 5. Liga-Herrenteam des FCLK, welches zum Saisonstart auf den FC Gelterkinden trifft. Anpfiff ist um 13:00 Uhr.