SPIELBERICHT 3. LIGA VS. ALEMANNIA 3:0

In einem eminent wichtigen Spiel vermag der FC Laufenburg-Kaisten zum ersten Mal in der noch jungen Rückrunde richtig zu überzeugen. Gegen BCO Alemannia Basel resultierte vor heimischer Kulisse ein zu keiner Zeit gefährdeter 3:0 Sieg.

Die Gäste aus Basel hatten dem Heimteam unter Trainer Urs Flückiger von Beginn an eher wenig entgegenzusetzen. Christian Truog im Tor des FCLK konnte über 90 Minuten hinweg gesehen einen ruhigen Abend verbringen. Das lag zu einem kleinen Teil an harmlosen Gästen und zu einem etwas grösseren Teil daran, dass die Defensive der Fricktaler im ersten Heimspiel der Rückrunde zu alter Stabilität gefunden hatte. Über die gesamte Spieldauer liess man praktisch keine nennenswerten Torchancen zu. Trotzdem musste man sich auf der Seite der Heimmannschaft lange gedulden, bis man zum ersten Mal so etwas wie Erleichterung spüren durfte. Zurückzuführen ist dies fast ausschliesslich auf die fehlende letzte Konsequenz im Angriff. So hatte der FCLK schon in der ersten Halbzeit ein grosses Plus in Sachen Ballbesitz, kam aber auch seinerseits nur zu wenig zwingenden Torchancen. Eine tolle Einzelleistung von Jannik Näf, der nicht wenige Gegenspieler schwindlig spielte, wurde aufgrund eines zu unpräzisen Abschlusses nicht belohnt. Erst kurz vor der Pause erzielte Dashnor Hoti den umjubelten und verdienten 1:0 Führungstreffer.

In der Vergangenheit hatte der FCLK nach einem Führungstreffer oft den Spielbetrieb eingestellt und den Gegner so wieder zu Stärke verholfen. Heute war man aber auch in der zweiten Halbzeit deutlich die bessere Mannschaft und drückte auf das wichtige zweite Tor. Sinnbildlich für die hervorragende Einstellung des gesamten Teams an diesem Abend fiel dann auch unmittelbar nach der Pause der zweite Treffer, als Qendrim Qarri im gegnerischen Strafraum nachsetzte und den Ball irgendwie zum 2:0 in die Maschen beförderte. Nun vermochte das Heimteam auch spielerische Akzente zu setzen. Die Gäste hatten in der Folgezeit nicht mehr viel entgegenzusetzen und konzentrierten sich fast ausschliesslich auf Defensivarbeit. Das hinderte den FCLK aber nicht daran, sich beste Chancen herauszuspielen. Hoti, Jannik Näf und der eingewechselte Dodane vergaben aber beste Möglichkeiten. Für den verletzt ausgewechselten Winter zeigte A-Junior Antonio Fiore in der Offensive eine hervorragende Leistung in seinem ersten 3. Liga-Ernstkampf, und bis zu seiner gezwungenen Auswechslung zeigte auch sein Junioren-Teamkollege Jann Erhard eine gewohnt überdurchschnittliche Partie. Hinten liess man hingegen fast nichts mehr zu. Das lag einerseits an der disziplinierten Leistung der Viererkette, andererseits auch am überragenden Stefan Welti, der gefühlte 100% seiner Zweikämpfe gewann und so bereits im Mittelfeld zum Störfaktor für den Gegner wurde.

Die Tabellensituation im Mittelfeld der 3. Liga Gruppe 1 spitzt sich nun weiter zu und die drei Punkte sind für den FCLK Gold wert. Nebst unzähligen Verletzten muss Trainer Urs Flückiger im nächsten Spiel im Derby gegen den entfesselten FC Möhlin-Riburg/ACLI neben dem gesperrten Umiker und dem Abwesenden Stefan Welti nun wohl auch noch auf Steven Winter (Zerrung) verzichten. Mit der richtigen Einstellung und einer erneut disziplinierten Leistung darf man aber auch gegen den Tabellenzweiten durchaus auf einen positiven Spielverlauf hoffen.