5. LIGA: HALLENTURNIER IN WEHR

Von Benedikt Wirthlin

Hauptsache wir hatten Spass

Am Samstag, 07. Januar begann für die 5. Ligamannschaft des FC Laufenburg-Kaisten das Fussballjahr 2017. In Wehr mass sich das Team in der Halle mit hochklassiger Konkurrenz und belegte den letzten Platz. Zufrieden konnte man jedoch trotzdem sein.

Trainer Schönenberger durfte am äusserst kalten Samstagmorgen neben seinem Kapitän, Michael Acklin und den Kaderspielern Romano Urso, Sadmin Kurto, Robin Böller und Sebastian Raichle auch Antonio Fiore und Nedeljko Brankovic von den A-Junioren sowie Luca Stouder, Raphael Sigstein und Jarmo Rüede von B-Junioren begrüssen. Dass man heute nicht unbedingt um den Titel mitspielen wird, war von Beginn an klar. Das Turnier mit Teams des eigenen Niveaus hatte am Dreikönigstag (in Deutschland ein Feiertag) bereits stattgefunden und so mussten sich die Schweizer Fünftligisten mit den höherklassigen Mannschaften messen. Der spätere Sieger, der FV Lörrach Brombach spielt zum Beispiel in der deutschen Landesliga (vgl. 2. Liga in der Schweiz).

Gegen den SV BW Murg ging es um 11:39 Uhr los und Schönebergers Schützlinge erfuhren erstmals, wie lange 12 Minuten und wie gross eine Halle sein kann. Spielerisch konnte man absolut mithalten. Trotzdem verlor man mit 4:2. Ärgerlich war vor allem der Zeitpunkt des Aufeinandertreffens. Murgs sportliche Leistungen – ein Team der geselligen Art – liess im Verlaufe des Nachmittags stetig stark ab und gipfelte in einer 0:12 Niederlage im letzten Spiel (ein echter Murks).

Im nächsten Spiel gegen den SV Weil, seines Zeichens ebenfalls Landesligist, setzte es eine verdiente 1:4 Niederlage. Auch in dieser Höhe jedoch zu akzeptieren, da jedermann Ligaunterschiede in Taktik, Tempo und allen anderen Belangen1 feststellen konnte.

Im dritten von fünf Gruppenspielen (das Turnier bestand aus zwei Sechsergruppen) verlor man mit 1:3 gegen den FSV Rheinfelden (Landesliga). Ein Team, das jedoch in Schlagweite schien.

Die letzten beiden Spiele wurden gegen die stärksten Teams der Gruppe ausgetragen. Gegen den SC Konstanz Wollmatingen (Landesliga) ging man sang- und klanglos mit 0:5 unter. Auch die mittlerweile eingetroffene Unterstützung auf der Zuschauertribüne konnte nicht verhindern, dass der eine oder andere Laufenburger Spieler aus Ehrfurcht vor dem fussballerischen Können des Gegners erstarrte. Dies wurde von Schönenberger in der Analyse auch knallhart angesprochen und er forderte ein Aufbäumen im letzten Spiel gegen die Spvgg Brennet Öflingen. Zumindest einen Kampf sollte man den Filigrantechnikern bieten und sie mit der einen oder anderen Grätsche à la 5. Liga Schweiz vielleicht auch ein wenig ärgern. Jarmo Rüede setzte das mit dem Ärgern jedoch noch ein wenig besser um als verlangt. Kurz nach Anpfiff schoss er die Fricktaler in Führung, welche ganze 5 Minuten andauerte bis sich der Favorit besann und seine Chancenverwertung verbesserte und mit 1:3 davonzog. Wiederum Rüede (wohlgemerkt ein B-Junior) besass dann die Frechheit, der gegnerischen Nummer 10 einen Beinschuss zu verpassen, was diesen zu einer Grätsche seinerseits veranlasste – die „olés“ der Halle gehörten den Schweizern! Nach einem erneuten Gegentreffer krönte Rüede seinen Auftritt mit seinem zweiten Treffer, ehe dann noch Antonio Fiore den Ball zum 2:5 Endstand in die eigenen Maschen lenkte.

Nach diesen fünf Gruppenspielen, 0 Punkten und einem Torverhältnis von 6:21 beendete das Team des FC LK das Turnier in Wehr auf dem 12. und somit letzten Rang. Angesichts der hochklassigen Gegner und der mit Abstand jüngsten Truppe aber ein Resultat, das in Ordnung geht und allen Beteiligten trotzdem Spass gemacht hat, wie Schönenberger während der Siegerehrung und einem guten Glas Weisswein resümierte.

Das nächste Turnier findet am Sonntag, 22. Januar in der Stadthalle Laufenburg (Deutschland) statt, wo man sich dann doch den einen oder anderen Punkt erhofft.