2. MANNSCHAFT AM HALLENTURNIER IN LAUFENBURG

Von Benedikt Wirthlin

Mannschaftsessen im Dönerladen
Bereits vor zwei Wochen trug die 2. Mannschaft des FC Laufenburg-Kaisten ihr zweites Hallenturnier aus. In Laufenburg (D) mass sie sich mit anderen Vereinen im vom FC Binzgen organisierten Turnier, das übrigens von einer Schweizer Mannschaft gewonnen wurde. Auf Verlangen einiger Spieler folgt nun ein kurzer Bericht.
Bereits um 10 nach 10 Uhr stand das erste Spiel gegen den SV Albbruck an. Entsprechend früh besammelten sich Schönenbergers Schützlinge, oder besser gesagt einige davon. Sadmin Kurto verpasste den Bus/überhörte den Wecker, bzw. tauchte halt nicht auf. Für ihn wurde kurzerhand Stefan Schmid als Ersatz aufgeboten, der glücklicherweise noch/wieder wach war. Jedoch müde. Sehr, sehr müde. Zurück zum Turnier! Mit 13 Spielern ging es nach Laufenburg. Das Turnier wurde mit vier Gruppen à fünf Teams durchgeführt, wovon jeweils die beiden Gruppenbesten die Finalrunde erreichten.

Neben den Kaderspielern Robin Böller, Romano Urso, Michael Acklin, Francisco Lloris, Steve Grossenbacher, Stefan Schmid, Vittorio Avolio, Sebastian Raichle und Manuel Moz erhielt das Zwoi Unterstützung der A-Junioren Glenn Blatter, Vincenzo und Antonio Fiore sowie B-Junior Luca Stouder.
Quantitativ war das Team, gecoacht vom Duo Schönenberger/Wirthlin, absolut spitzenklasse.

Gegen Albbruck startete man dann auch nicht so schlecht, verlor dennoch mit 0:1. Wiederum ärgerlich war der Zeitpunkt, zu welchem man gegen den Gegner spielte, zeichnete sich dieser fortan doch hauptsächlich durch seinen Weissweinkonsum aus. Gegen Ende der Gruppenphase wäre da wohl mehr dringelegen. Das Highlight des Tages folgte im zweiten Spiel. Gegen den FC Rotzel spielten die Fricktaler stark auf und gingen durch Capitano Michael Acklin und Energiebündel Glenn Blatter schnell mit 2:0 in Führung. Was Schönenberger jedoch immer predigt „In der Halle sind zwei Tore gar nichts!“ bestätigte sich leider. Rotzel hatte nichts zu verlieren und spielte, aggressiv, auf den Ausgleich, welcher ihnen auch gelang. Zwei Minuten vor Ende stand das Spiel auf der Kippe. Plötzlich hatte der FCLK jedoch eine Konterchance durch Steve Grossenbacher, die er souverän zur 3:2 Führung verwertete. Vom Neuzugang vom FC Stein erhofft man sich auch in der Rückrunde mehrere solcher Szenen. Für den Moment reichte sein Tor zum ersten Sieg in der diesjährigen Hallensaison.

Vor dem dritten Gruppenspiel gegen den SV Dogern begann bereits die Rechnerei. Voraussetzung war natürlich immer, dass man die eigenen Spiele gewinnt. Gegen Dogern, bislang punktverlustfrei, spielte man wirklich stark und hatte zu Beginn mehrmals die Chance auf den Führungstreffer. Mit Pech, fehlender Cleverness und Erfahrung verlor man dieses Spiel dann, im Endergebnis zu hoch, mit 0:4. Doch selbst dann bestanden noch Chancen aufs Weiterkommen. Im Schweizer Duell gegen den SC Zurzach, dem letzten Gruppenspiel, musste ein Sieg her. Diese Hoffnungen wurden jedoch schon früh zerstört. Das frühe 0:1 an sich wäre kein Problem gewesen, die Art und Weise (ein technisch anspruchsvoller Lupfer) zeigte aber, dass dieser Gegner, zumindest in der Halle, in einer anderen Liga spielt. Nach dem 0:5 hakte auch der sonst immer optimistische Schönenberger die Finalrunde ab. Immerhin gelang Michael Acklin noch der Ehrentreffer, was ihn gleichzeitig zum Laufenburger Topscorer dieses Tages machte.
Gruppenphase vorbei, ausgeschieden, um 13:30 Uhr standen die Spieler geduscht und abreisebereit in der Halle. Um dem angebrochenen Tag einen Sinn zu geben, berief man kurzerhand einen Mannschaftsausflug ins nächste Restaurant ein.

Bei Döner mit und ohne Scharf sass man zusammen und diskutierte ob Cola Zero und Light gleich schmeckten.

Das Turnier gewann übrigens der FC Wallbach. Herzliche Gratulation unsererseits, vor allem dazu, dass ihr uns in der Gruppenphase aus dem Weg gehen konntet!

Die Hallensaison ist nun beendet. Das Training findet, je nach Wetter, noch ein bis zwei Wochen drinnen statt, dann geht’s wieder raus auf oder neben den Rasen. Endlich!